Külföldi egyházi levéltári hírek

Jetzt neu: Die Beiträge von Michael Volpert und Ute Rohrer sind online!

MiRKO -

Wie man Chaos und Käfer in den Griff kriegt? Das verraten Michael Volpert in seinem Beitrag "Vom Chaos zur Ordnung? Übernahme und Bewertung im Spannungsfeld von analoger und digitaler Welt" und Ute Rohrer in ihrem Beitrag "IPM Monitoring (Integrated Pest Management) - Schädlingsüberwachung im Stift Admont". Hier gehts zur aktuellen Ausgabe! Einen guten Start in den Herbst wünscht die Redaktion!

 

Archivführerschein

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Das Stadtarchiv Koblenz bietet den Erwerb eines  Archivführerscheins an:

Archive haben als außerschulische Lernorte großes Lern- und Erkenntnispotential.  […] Deren Nutzung ist ein zentrales Recht aller Bürgerinnen und Bürger und sollte den Schülerinnen und Schülern gerade im Sinne der Demokratieerziehung unbedingt nahegebracht werden.

Man erfahre nicht nur etwas zur Geschichte des Archivs, sondern auch über „den Entstehungsweg von städtischem Archivgut sowie die eigentliche Arbeit mit den Quellen in ihrer ganzen Vielfalt auf der einen, aber auch ihren Herausforderungen und «Tücken» auf der anderen Seite” .  Zum Lehrangebot gehörten ein „Archivkoffer, ein «Damals-und-heute-Memory», ein kleiner Schreib- und Lesekurs in Sütterlin und Fraktur, aufgabengeleitete Erkundungs- und Recherchetouren” durch die das Archiv beherbergende Alte Burg.

Solche Ideen sind auch für Schulen mit historischen Archiv- und Buchbeständen überaus geeignet, jungen Leuten (aber auch den Lehrern!) schriftliches Kultugut zu vermitteln. Wie wär’s denn, in der Gymnasialbibliothek den  Inkunabelführerschein zu erwerben und im alten Schularchiv das Kurrentschriftzertifikat?  Hört sich doch magisch an, oder?

(Hinweis auf den Archivführerschein gefunden bei Archivalia)

Beitragsbild

Blick auf Koblenz (1825). Stahlstich von Johann Baptist Bachta. Quelle: Stadtarchiv Koblenz

Stadtarchiv Freiberg ersteigert Stammbuch

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Link auf folgende Meldung gefunden bei Archivalia:

Stadtarchiv ersteigert wertvolles Stammbuch (Freie Presse vom 2. Juli 2019)

Leiterin Ines Lorenz hat das Erinnerungsalbum eines Freiberger Gymnasiasten aus der Zeit um 1790 in Hamburg erstanden. Eine Spurensuche begann. […]

Zur Bedeutung von Stammbüchern, auch gerade in Gymnasialbibliotheken mit historischen Altbeständen, siehe bei bibliotheca.gym: Freundschaftsalben.

Grundkurs Kirchenpädagogik

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Von September 2019 bis Mai 2020 findet in St. Pölten und Eggenburg ein Grundkurs zum Thema Kirchenpädagogik statt. In 5 Wochenend-Modulen werden den TeilnehmerInnen u.a. verschiedene Methoden gezeigt, wie eine Beziehung zwischen Besucher und Kirchenraum aufgebaut und vertieft werden kann. Die Leitung des Kurses erfolgt durch Christian Jordan (Religionspädagoge und Kunsthistoriker) für das Katholische Bildungswerk St. Pölten. Mitveranstalter sind das Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten und das Katholische Bildungswerk der Erzdiözese Wien.

Kategorien: VeranstaltungshinweiseKirchenpädagogik

Näharbeiten am Pergament gesucht

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Näharbeiten am Pergament mittelalterlicher Handschriften sind wahrscheinlich so alt wie die Herstellung dieses tierischen Beschreibmaterials selbst. Im Zuge des Produktionsprozesses wurden Löcher und Risse in der Tierhaut, die am Spannrahmen oder schon davor entstanden, durch zum Teil grobes Vernähen der schadhaften Stellen geschlossen. Die kunstvolle Ausführung dieser Näharbeiten und Stickereien mit farbigen Seidenfäden scheint sich jedoch erst im Hochmittelalter weiter verbreitet zu haben.

Kategorien: HandschriftenSammlungen

Kunstschätze gehen online

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Die Kunstsammlungen des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg sind nun auch im Internet zu besichtigen. Im Dezember 2018 wurde mit einem innovativen Projekt gestartet, die Kunstobjekte sowohl der Forschung wie auch der interessierten Öffentlichkeit online zur Verfügung stellen. Es sind bereits über 500 Werke aus neun Sammlungsbereichen im Netz zu erkunden, diese sind: Gotische Skulptur, Gotische Tafelbilder, Renaissance, Barock, Klosterneuburg im Bild, Kunst des 19. Jh., Sammlung Sammer (Kunstsammlung des Wiener Theologen Alfred Sammer 1942–2010) und die Galerie der Moderne.

Kategorien: Nachrichten aus den OrdenAus Archiven, Bibliotheken und Sammlungen

Ein neuer Fund in den Sammlungen des Stifts Göttweig: Abt Gottfried Bessel und seine Briefe über die „Würzburger Lügensteine“

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

In der jüngsten Ausgabe des „Göttweiger“ (Nr. 1/2019) berichtet Mag. Bernhard Rameder, Kustos der Stiftssammlungen in Göttweig, von einem interessanten Fund: Mag. Rameder und sein Team haben im Briefnachlass des Abtes Gottfried Bessel (reg. 1714–1749) einige bemerkenswerte Briefe gefunden, die belegen, dass einer der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Fälschungsskandale des 18. Jahrhunderts sogar in Göttweig Spuren hinterlassen hat. Mag. Rameder hat uns seinen Text dankenswerter Weise für unsere Website zur Verfügung gestellt.

Kategorien: Nachrichten aus den OrdenAus Archiven, Bibliotheken und Sammlungen

Österreichischer Archivtag: 23. und 24. Oktober 2019 in Salzburg

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Am 23. und 24. Oktober 2019 findet der 40. Österreichischen Archivtag des Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare statt. Er wird vom VÖA gemeinsam mit dem Salzburger Landesarchiv, dem Archiv der Erzdiözese Salzburg und dem Haus der Stadtgeschichte/Stadtarchiv Salzburg veranstaltet.

Im Rahmen des Generalthemas „Kulturelles Erbe - Überlieferungsstrategien“ werden sich die Vorträge und Workshops unter anderem mit Aspekten der Überlieferungsbildung, des Record Managements und der digitalen Archivierung beschäftigen.

Kategorien: VeranstaltungshinweiseTerminvorschau

Handschriften und Inkunabeln aus dem Ernestinum Gotha

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Die Library of Congress, größte Bibliothek der Welt, digitalisiert auch Kleines. In den Digital Collections finden wir unter anderem ein Schulprogramm aus Gotha von 1893, den Schuljahresbericht des Ernestinums, der in diesem Fall für die Schulöffentlichkeit zudem als Einladung zu den Abschlussfeierlichkeiten fungierte.

Diesen Berichten war stets ein wissenschaftlicher Aufsatz beigegeben.  1893 beschrieb Rudolf Ehwald (1847-1927), laut Deutscher Biographie ein Bibliothekar und Anglist, die Handschriften und Inkunabeln in der Bibliothek des Ernestinums.1 Die Handschriftenliste enthält 10 Titel frühneuzeitlichen und neuzeitlichen Datums, darunter Sammlungen an Briefen, vier sind im selben Heft ediert und kommentiert, und 22 Inkunabeln.

Ernestinum Gotha, 19. Jahrhundert

Das Ernestinum in Gotha ist das älteste Gymnasium im deutschsprachigen Raum, gegründet 1524, abgeschafft für 46 Jahre zwischen 1945 und 1991. Die Schulhomepage zitiert auf der Seite für die Schulgeschichte zum 17. Jahrhundert, “dasz hier die Bauern gelehrter seyen als anderswo die Edelleut!” Eine Bibliothek erwähnt die Homepage in ihrem tabellarischen Jahrhunderteabriss indes nicht.

Andreas Reyher (1601-1673, Rektor des Gymnasium illustre, Gotha): Entwurf einer Universaldidaktik (FB Gotha Gym 10, Bl. Vv-1r)

Dennoch hatte sie eine, und zwar eine mit einer recht rasanten Bestandsgeschichte, die die Geschichte der Gothaer Anstalt spiegelt, die in Klosterräumen begann, in denen ein Freund Luthers für ein Gothaer Gymnasium sorgte, das bei Herzog Ernst dem Frommen im 17. Jahrhundert als Gymnasium illustre landesweit reüssierte und 1859 mit dem Gothaer Herzoglichen Realgymnasium2 in einem schicken, 1837/38 errichteten klassizistischen Neubau zum Gymnasium Ernestinum Gothae zusammengelegt wurde.  Die Bücher und Schriften wurden der Anstalt im Zuge der Jahrhunderte geschenkt, von woanders im Lande übernommen, wanderten herum, kamen durch Zusammenlegungen von Anstalten hinzu, wurden aus Platzmangel dem Gothaer Herzog  ins Schloss Friedenstein weitergegeben, der wiederum zahlreiche Dubletten aus seinem Hause anlieferte,3  bis die ganze Sammlung, die  jener Ehwald 1893 mit 20 000 Bänden nebst 10 000 Schulprogrammen angegeben hatte,4 1945 erstmal  verschwand, das Gymnasium geschlossen und  1991 im alten Gebäude neugegründet wurde.

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt auf Schloss Friedenstein zeigt sich bildungsbewusst,5 verlinkt  unter Gymnasialbibliothek das Fabian-Handbuch6, hat einen hübschen Flyer, aus dem hervorgeht, dass man 1945 die gymnasiale Sammlung von 50000 Exemplaren übernahm und damit eine der größten Gymnasialbibliotheken hält  –  Wikipedia klärt kurz und knapp auf: Die herzogliche Bibliothek  in Gotha mit ca. 330 000 Handschriften und alten Drucken  wurde nebst Gothaer Münz- und Kunstsammlungen  1946 von der Roten Armee als Kriegsbeute in die Sowjetunion abtransportiert7, aber die stattliche Bibliothek des Gymnasiums Ernestinum, die 1945 von der russischen Armee ins Schloss Friedenstein verbracht worden war,8  blieb dortselbst9 – und wurde somit zum Grundstock der heutigen Forschungsbibliothek Gotha. Das könnte man ja auch mal deutlicher sagen in dieser Forschungsbibliothek der Universität Erfurt auf Schloss Friedenstein in Gotha.10

Online

• Ehwald, Rudolf (1847-1927): Beschreibung der Handschriften und Inkunabeln der Herzogl.  Gymnasialbibliothek zu Gotha nebst vier Briefen von Eobanus Hessus, Melanchthon und Niclas von Amsdorff. In: Programm des Herzoglichen Gymnasium Ernestinum zu Gotha als Einladung zu der am 25. März 1893 stattfindenden Schlussfeier.  Engelhard-Reyhersche Hofbuchdruckerei, Gotha 1893. S.  3 – 20
–  Digitalisat11
–  LCCN Permalink12

•Fabian Handbuch der historischen Buchbestände: Forschungs- und Landesbibliothek Gotha (1.33 ff. und 2125 ff.)

• Forschungsbibliothek Gotha, Schloss Friedenstein, Gotha: Gotha Portal zur Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit

Weblinks zu Digitalisaten von Schulprogrammen bei der deutschsprachigen Wikipedia

Beitragsbild

Schloss Friedenstein Gotha, um 1900; Library of Congress, Washington, D.C.  (Quelle + Lizenz)

Anmerkungen
  1. Digitalisat eines Schulprogramms durch die Library of Congress, Washington, zur Verfügung gestellt via LCCN Permalink als Seitenansichten und als Pdf
  2. Realgymnasien wurden im 19. Jahrhundert neu gegründet als moderne Variante des Humanistischen Gymnasiums, und zwar mit der Betonung auf den naturwissenschaftliche Fächern und Latein als alter Sprache, aber ohne das Griechische.
  3. Zur Geschichte der Bibliothek ein Abriss bei Ehwald (1893), S. 3[7]-4[8]
  4. Ehwald (1893),  S. 4 [8]
  5. Siehe Portal Bildungsgeschichte der Forschungsbibliothek Gotha, dort weiterführende Links und Datenbanken
  6. 2.125 Gymnasiale Sammlung
  7. Die Ottheinrich-Bibel ging nicht mit nach Osten und wurde später von Familie Gotha geschickt und gewinnbringend auf den Markt gebracht. Siehe dazu u.a. online bei Archivalia#Kulturgut
  8. Fabian Handbuch  1.33
  9. Die Vorstellung, die russischen Sieger könnten die Gymnasialbibliothek einfach vergessen oder angesichts der anderen Schätze liegengelassen haben, finde ich verlockend, zumal vor nicht so langer Zeit 2012 eine 1945 vor der russischen Armee in einem Stadtarchiv versteckte und dort unbeachtert gealterte Gymnasialbibliothek in den Handel gegeben wurde, vermutlich aus Unwissenheit, was eine Gymnasialbibliothek ist. Der Fall ging seinerzeit als Causa Stralsund in die Weblog- und Social-Media-Geschichte ein.
  10. Der Online-Katalog der Universitätsbibliothek Erfurt und der Forschungsbibliothek Gotha reagiert bei der Eingabe von provenienz ernestinum mit 1596 erfassten Titeln, verzeichnet unter Provenienz: Gymnasium Ernestinum <Gotha>, dabei eine Inkunabel von 1498. Scheint, als sei dort noch einiges nachzuholen.
  11. Ehwald (1893): [7]-[24]
  12. Die Fehler der Groß- und Kleinschreibung in den Metadaten der LoC habe ich in meiner Titelangabe korrigiert.

Rückblick: Jahrestagung der kirchlichen Bibliotheken in Stift Reichersberg am Inn (OÖ)

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Am 17. und 18. Juni 2019 fand im Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn (OÖ) die Jahrestagung der kirchlichen Bibliotheken Österreichs statt. Dabei wurden verschiedene Bibliotheksprogramme (LMS - Library Management Systeme) vorgestellt sowie praktische Tipps und Erfahrungsberichte zum Thema Zweitverwertung, Ausscheiden und Aussondern von Büchern und Medien gegeben. Ebenso wurde die Bestandserhaltung thematisiert und das Projekt zur Reinigung und Erschließung der Bibliothek des Stifts Reichersberg vorgestellt.

Kategorien: ARGE OrdensbibliothekenTermineRückblick

The Sub-Directorate of Spanish State Archives joins ICARUS!

International Centre for Archival Research (ICARUS) -

A great gain for our international community is the accession of the governing body of the Spanish state archives – the „Sub-Directorate General of State Archives“ (Subdirección General de los Archivos Estatales). The institution is responsible for developing, directing and coordinating all actions aimed at custody, conservation and dissemination of documentary heritage, as part of […]

Der nächste MiRKO-Beitrag ist online

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Mit dem Beitrag von Erzabt em. Asztrik Várszegi OSB vom Kulturtag 2018 ist ein neuer MiRKO-Beitrag online! Erzabt Asztrik widmet sich dem Thema: „Im Osten nichts Neues? Welchen Stellenwert haben die Ordensgemeinschaften mit ihrem Kulturerbe in den postkommunistischen Ländern? Kurzer Überblick unter besonderer Berücksichtigung von Ungarn bzw. am Beispiel von Martinsberg-Pannonhalma.“

Hier gehts zur aktuellen Ausgabe

Viel Spaß beim Lesen wünscht die Redaktion!

 

Kategorien: MiRKO

Beitritt des Ordensarchivs von P.Francesco S.M. D’Aria SJ

International Centre for Archival Research (ICARUS) -

Das erst 2018 gegründete Archiv beherbergt den Nachlass des Jesuiten P.Francesco Saverio Maria D’Aria (1889-1976), dem Gründer des Ordens der „Ausiliarie di Madonna“ in S.Agata sui due Golfi auf der Halbinsel Sorrento bei Neapel. Eine wesentliche Aufgabe der Ordensschwestern war die Fürsorge für Kriegswaisen des zweiten Weltkriegs. Das Archiv is somit eine wertvolle Quelle zur […]

Der dritte Beitrag ist online!

MiRKO -

Mit dem Beitrag von Erzabt em. Asztrik Várszegi OSB vom Kulturtag 2018 ist ein neuer MiRKO-Beitrag online! Erzabt Asztrik widmet sich dem Thema: „Im Osten nichts Neues? Welchen Stellenwert haben die Ordensgemeinschaften mit ihrem Kulturerbe in den postkommunistischen Ländern?“

Hier gehts zur aktuellen Ausgabe

Viel Spaß beim Lesen wünscht die Redaktion!

Fachtage Klosterkultur 11.-14. September 2019, St. Gallen (Schweiz)

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Klosterbibliotheken stehen heute vor grossen Herausforderungen. Ausgelöst durch den gesellschaftlichen Wandel wie auch durch die Ansprüche eines modernen Kulturgüterschutzes sehen sich Klöster neuen Anforderungen im Bereich der Bestandsicherung oder der Konservierung gegenüber.
Die Auftaktveranstaltung der Fachtage Klosterkultur widmet sich diesen Herausforderungen. Es werden Aspekte der konservatorischen Bücherpflege, der räumlichen Situation sowie Fragen der aktuellen Nutzung und Zugänglichkeit diskutiert.

Kategorien: VeranstaltungshinweiseTerminvorschauBestandserhaltung

Sessel und Tisch abzugeben

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

-4 Stk. Sessel: Sitzhöhe ca. 40 cm, davon 2 Stk. mit Gesamthöhe 90 cm und Stk. mit Gesamthöhe 80 cm. Stoffbezug original, insgesamt guter Zustand.

-4 Stk. Sessel: Sitzhöhen nicht einheitlich, Stoffbezug und Polsterung nicht mehr original

-Tisch: Höhe 65 cm, Breite 60 cm, Länge 95 cm. Guter Zustand.

Standort: Wien

Kategorien: Schwarzes Brett

Oldalak

Feliratkozás Magyarországi Egyházi Levéltárosok Egyesülete hírolvasó - Külföldi egyházi levéltári hírek csatornájára