Hírolvasó

Einladung Dezember 2018: Benefizführung beim Schottenadvent

Archiv des Schottenstifts -

Beim diesjährigen Schottenadvent, dem Adventmarkt der Schottenpfarre, findet am Samstag, 1. Dezember 2018, 16.00 Uhr, erstmals eine spezielle Benefizführung „Advent und Weihnachten in der Stiftsbibliothek“ mit Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier statt. Für die Teilnahme wird eine Spende von € 5,- pro Person zugunst der SCHOTTEN+SOLIDARITÄT erbeten; zwei Drittel des Betrags kommen Projekten in der Dritten Welt zugute, ein Drittel der Pfarrcaritas der Schottenpfarre. Treffpunkt für die Führung ist beim Eingang zur Aula des Schottenstifts. Das vollständige Programm des Schottenadvents gibt es hier.

Hálaadás és átadási ünnepség Kocson

Dunántúli Református Egyházkerület -

2018. november 9-én került sor az egy éve zajló felújítási munkák lezárására. Kocs község Önkormányzata a Vincze Imre Református Általános Iskola energetikai korszerűsítésére pályázatot nyújtott be. Az elnyert pályázat 138.83 millió forintot jelentett. Ennek eredményeképpen került sor a nyílászárók cseréjére, a külső szigetelésre, fűtéskorszerűsítésre. A munkák egy éven át tartottak.

Harmónium-avatás

Evangélikus Országos Levéltár -

Harmónium-avatás

Kiszely János (1885–1938) ceglédi kántortanító harmóniumát ( A. W. Karn & Co., Woodstock, Kanada) és fényképét unokája, Pálfiné Bányai Katalin ajándékozta az Evangélikus Országos Gyűjteménynek.

A hangszert a teljes restaurálása után a Podmaniczky-Degenfeld Könyvtár előterében helyeztük el, és 2018. december 3-án avatjuk fel Kertész Botond tudományos főmunkatársunk közreműködésével.

eogy-admin 2018. 11. 28., sze - 11:02

#Netzwerk/News

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Neuigkeiten aus dem Netzwerk Historische Schulbibliotheken:

# Wir haben bereits eine Fußballmannschaft zusammen, das Training kann beginnen!

# Die Agenda der Rastatter Runde ist als Pdf nun abrufbar.

# Die Historische Bibliothek des Domgymnasiums Verden erlebt gerade einen veritablen Presserummel nebst Aufmerksamkeit der zuständigen Entscheidungsgremien in der Verwaltung, nachzulesen auf der Seite der Bibliothek, u.a. mit Links zur Verdener Aller Zeitung (1, 2, 3).

Johann Adrian Bolten

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Johann Adrian Bolten (1742 – 1807) stammte aus Süderstapel, heute an der Grenze zwischen Schleswig-Flensburg und Dithmarschen, wo sein Vater Hermann als Pastor tätig war. Er war ein Enkel des ersten Altonaer Propstes Johann Bolten (1678–1758) und ebenso wie einer seiner Onkel, Johann Boltens Sohn Johann Christian, Hermanns Bruder, Schüler des Christianeums; der Onkel, geboren 1727, wurde ein bekannter Altonaer Arzt, der sich erfolgreich der neuen Disziplin der Seelenkunde widmete, aber bereits 1757 knapp 30jährig verstarb. Seinen eigenen 1783 geborenen Sohn Hermann Christian schickte Johann Adrian Bolten 1799 ebenfalls aufs Christianeum, nahm ihn aber laut Eintrag im Matrikelbuch  1801 wieder von der Schule, um ihn privat zu fördern.1

Laut Matrikeleintrag2 schloss Johann Adrian am 23. April 1760 seine Schullaufbahn am Christianeum mit einer Disputatio publica ab zum Thema Keri et Kethio (i.e.: Ketib und Qere), einem sprachwissenschaftlichen Aspekt: Ketib und Qere bezeichnen die Leseanweisungen am Rand mittelalterlicher hebräischer Handschriften. Johann Adrian studierte anschließend in Kopenhagen Theologie und orientalische Sprachen, war nach den mit einer Promotion abgeschlossenen Studien zunächst als Pfarrer in Wöhrden (Dithmarschen) tätig und wirkte ab 1772 bis zu seinemTode als Prediger für St. Trinitatis in Altona.

Johann Adrian Bolten besaß eine große Bibliothek, aus der das Christianeum 1808, ein Jahr nach Boltens Tod, auf einer Auktion die umfangreiche Sammlung von 41 Inkunabeln3 erwarb. Die Inkunabelsammlung4 zeigt ein breitgefächertes Interesse ihres Vorbesitzers an theologischen und historischen Fragen des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit und bildete damit die wissenschaftliche Grundlage seiner Ambitionen als Verfasser von Historische Kirchen-Nachrichten von der Stadt Altona und deren verschiedenen Religions-Partheyen […], erschienen in zwei Bänden in Altona 1790 und 1791.5 Johann Adrian Bolten beschrieb desgleichen die Geschichte Dithmarschens und des Herzogtums Schleswig. Er wirkte mit bei der Publikation Hamburg und Altona. Eine Zeitschrift zur Geschichte der Zeit, der Sitten und des Geschmacks, die von 1801 bis 1805 erschien.

Editorische Notiz

Den hier leicht gekürzten und mit Links versehenen Artikel verfasste ich 2011 für die Homepage des Christianeums, Hamburg:  Scrinia selecta – Inkunabelsammlung Johann Adrian Bolten (1742-1807); er findet sich dort als Pdf verlinkt.

Anmerkungen Diesen Artikel zitieren: Felicitas Noeske, "Johann Adrian Bolten," in bibliotheca.gym, 26/11/2018, https://histgymbib.hypotheses.org/5468.
  1. Die Matrikel des Christianeums zu Altona 1738–1850. Bearbeitet von Bernd Elsner. Beiträge zur Geschichte Hamburgs. Herausgegeben vom Verein für Hamburgische Geschichte Band 54, Hamburg 1998; Matrikel Nr. 628; siehe dort auch Johann Christian 94
  2. Martikel Nr. 276
  3. Siehe dazu bibliotheca.gym: Inkunabeln in Gymnasialbibliotheken: Hamburg. Lehrerbibliothek des Christianeums
  4. Liste der Inkunabeln der Bibliothek des Christianeums (2013, Pdf), S. 4 – 11
  5. Digitalisate BSB München 1790, 1791

Családkutatók látogatása Kalocsán (2018.11.24.)

Kalocsai Főegyházmegyei Levéltár -

2018. november 24-én (szombaton) délelőtt mintegy 30 családkutató érkezett Kalocsára az ország számos pontjáról, hogy látogatást tegyen levéltárunkban. A délelőtti szakmai program 10 órakor kezdődött a Katona István-házban (Hunyadi u. 2.), a résztvevők először beszámolót hallhattak a Kalocsai Főegyházmegyei Levéltár forrásairól, az E-archivum használatának lehetőségeiről és eredményeiről, majd sétát tettek a levéltári raktárakban, és néhány kiemelt dokumentumot külön is megtekintettek. A program – melynek résztvevői nagyrészt a Magyar Családtörténet-kutató Egyesület (MACSE) tagjai voltak, ebéd után a Szentháromság téri látnivalók (Főszékesegyház, Érseki Könyvtár, Múzeum) megtekintésével folytatódott, és 16 óra tájban fejeződött be. A Levéltári Séta szervezője Beszeda László volt, a sorozat előző állomása (októberben) a Pannonhalmi Főapátsági Levéltár volt.

Hírek: 

Oldalak

Feliratkozás Magyarországi Egyházi Levéltárosok Egyesülete hírolvasó csatornájára