Hírolvasó

Ludwigsburger Gymnasialarchiv in altem Schrank entdeckt

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gefunden bei Archivalia:

„Uwe Jansen und Marc-Steffen Bremer, beide Lehrer am Goethe-Gymnasium, hat der Schrank gleich in seinen Bann gezogen. Schon im vergangenen Jahr nahmen sie sich des Schranks und seiner Geschichte an. Im Rahmen des schulübergreifenden Projekts „Goethopia – Schule als Staat“ riefen der Geschichts- und der Kunstlehrer das Archiv des Staates Goethopia ins Leben. Den Schülern des Gymnasiums stellte sich die Aufgabe, die Unterlagen zu sichern und für die Nachwelt zugänglich zu machen.“

(Ludwigsburger Kreiszeitung vom 19. Januar 2019)

Bei Archivalia findet sich überdies noch der Verweis auf ein Gymnasialarchiv in Trier, und zwar auf das Archiv des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, zu dem ein Findbuch herausgegeben wird: Jetzt kann man leichter in Abiturarbeiten berühmter Trierer stöbern. (Bei volksfreund.de, 6. Januar 2019)

Was Karl Marx wohl für Noten hatte…?

Református felsőoktatási körkép - a Pápai Református Teológiai Akadémia

Dunántúli Református Egyházkerület -

A húsz éve újraindult Pápai Református Teológiai Akadémia (PRTA) elsősorban a Dunántúli Református Egyházkerület lelkipásztor- és katekétaképzését végzi.Németh Tamásné Schédl Tímea rektorihivatal-vezető elmondta, hogy az akadémiai hallgatók kétharmada a teológus–lelkipásztor szakra jár, így ezt tekinthetjük az intézmény legnépszerűbb képzésének. 

Reliquienschrein der Hl. Elisabeth von der Dreifaltigkeit zu Besuch in Österreich

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Die Reliquien der Heiligen Elisabeth von der Dreifaltigkeit kommen auf Einladung der Karmeliten nach Österreich. Der Schrein mit den Gebeinen ist noch bis 7. Februar auf Reisen zu verschiedenen Ordensgemeinschaften in Österreich. Dort wird er öffentlich zur Verehrung ausgestellt.

Kategorien: VeranstaltungshinweiseReliquien

Sprühnebel für den Hl. Adalbero in Stift Lambach

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Nach mehreren Monaten sind die Sanierungsarbeiten in der Stiftskirche von Lambach abgeschlossen worden. Im Zuge dieser Renovierung ist auch der Wandteppich mit der Darstellung des Hl. Adalbero einer fachgerechten Reinigung unterzogen worden.
Das Stück stammt aus der Zeit des Abtes Maximilian Pagl und wurde um 1712 in Antwerpen hergestellt. Bis auf ein Stück fehlender Bordüre ist der über 300 Jahre alte Wandteppich in sehr gutem Zustand. Die letzten Jahrzehnte war er an der Wand des südseitigen Chores der Stiftskirche aufgehängt.

Kategorien: Nachrichten aus den OrdenAus Archiven, Bibliotheken und SammlungenBestandserhaltung

Ordensschulen in Vergangenheit und Zukunft

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

In Heft 4/2018 der Zeitschrift „notae. Historische Notizen zur Diözese Innsbruck“ sind diesmal auch einige Beiträge zur Ordensgeschichte vertreten. Das Heft steht unter dem Motto „Kirche und Bildung“ und widmet sich daher schwerpunktmäßig den kirchlichen Bildungseinrichtungen in Tirol. Dabei wird die wichtige Rolle, die die Orden in der Tiroler Bildungslandschaft spielen, deutlich.

Kategorien: Nachrichten aus den OrdenOrdenshistorisches

Marienstatue mit Kind gesucht

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Das Büro der Ordensgemeinschaften in Wien ist auf der Suche nach einer Marienstatue mit Kind. Im Zuge von Renovierungsarbeiten der Büroräume wird der Eingangsbereich neu gestaltet. Hier möchten wir als sichtbares Zeichen für unseren Glauben und unser Tätigkeitsfeld eine Marienstatue mit Kind aufstellen.

Kategorien: Schwarzes Brett

Rückschau auf den Studientag 2019

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Großen Andrang gab es beim diesjährigen Studientag, der traditionell am letzten Jännermontag im Archiv der Erzdiözese Salzburg im Erzbischöflichen Palais stattfand. Mehr als 50 TeilnehmerInnen sowie fünf ReferentInnen fanden sich zu der Veranstaltung ein, die traditionell einmal im Jahr gemeinsam von der Fachgruppe der Archive der Kirchen und Religionsgemeinschaften im Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare, der ARGE Diözesanarchive, dem Referat für die Kulturgüter der Orden und dem Archiv der Erzdiözese Salzburg organisiert wird.

Kategorien: TermineRückblickVeranstaltungshinweiseRückblickDigitale ArchiveRecords Management

Tipps zur Sicherheit und Prävention spielerisch erfahren

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Wissen Sie, wie es derzeit um die Sicherheitsverhältnisse in Ihrem Ordenshaus steht und was alles zu beachten ist? Wie verhält es sich mit dem Klima im Kirchenraum? Besteht die Gefahr durch Diebstahl oder Vandalismus? Gibt es Schädlinge die Ihren Kulturgütern zu schaffen machen? Viele dieser Fragen treten im Zusammenhang mit der Verantwortung über materielles und sakrales Kulturerbe in den Ordensgemeinschaften Österreich auf.  

Kategorien: BestandserhaltungDenkmalschutzSicherheit

Ein großes Fest zum Abschied von Helga Penz

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Am 18. Jänner 2019 fand im Stift Herzogenburg anlässlich des Abschieds von Helga Penz ein großer Festakt statt. Die Feier begann mit einer Begrüßung durch Prälat Maximilian Fürnsinn CanReg, Propst des Stiftes Herzogenburg und langjährigen Arbeitgeber von Helga Penz, sowie durch die zu verabschiedene selbst. Der feierliche Gottesdienst in der barocken Stiftskirche Herzogenburg wurde von Propst Maximilian Fürnsinn zelebriert. Als Konzelebranten waren anwesend: Abtpräses Christian Haidinger OSB, Altbischof Maximilian Aichern OSB, Erzabt Korbinian Birnbacher OSB, P.

Kategorien: Wir über unsReferat für die Kulturgüter der OrdenTermineRückblick

Erschließungsprojekt im Archiv der Grazer Schulschwestern

Referat für die Kulturgüter der Orden in Österreich -

Anfang Jänner 2018 wurde ich auf Vermittlung vom Referat für die Kulturgüter mit der Reorganisation des Archivs der Österreichischen Provinz der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis, kurz „Grazer Schulschwestern“, betraut. Meine Arbeitsstätte für das nächste halbe Jahr sollte das Provinzhaus sein, ein neu renoviertes Gründerzeithaus, an der Mur gelegen, mitten in der Grazer Altstadt.

Kategorien: Nachrichten aus den OrdenAus Archiven, Bibliotheken und Sammlungen

Serédi Jusztinián, Magyarország hercegprímása

MTA-PPKE Fraknói Vilmos Római Történeti Kutatócsoport -

Serédi Jusztinián, Magyarország hercegprímása Kanász Viktor 2019. 01. 30., sze - 09:19 CLASSIS I 3 Csíky Balázs

A fiatalon elhunyt történész, Csíky Balázs 1978-ban született Budapesten. A pannonhalmi bencés gimnáziumi évek után az ELTE Bölcsészettudományi Karán szerzett diplomát 2003-ban történelem és levéltár, valamint 2004-ben politológia szakon. 2003-ban az OTDK-n első helyezést ért el, és az egyetemi évek alatt végzett kiemelkedő tudományos munkásságáért Pro Scientia Aranyérmet kapott. Doktori fokozatot 2010 őszén szerzett az ELTE-n a Serédi Jusztinián hercegprímásról írt disszertációjával. 2015-től Bolyai-ösztöndíjas tudományos munkatársként kapcsolódott be az MTA–PPKE „Lendület” Egyháztörténeti Kutatócsoport munkájába. Mindeközben folyamatosan dolgozott doktori dolgozatának továbbfejlesztésén is, a kézirat véglegesítését azonban 2016-ban bekövetkezett halála miatt már nem tudta befejezni. E munkát kutatócsoportbeli kollégája, Tóth Krisztina vállalta magára. Így tarthatja most az olvasó a kezében ezt a kötetet, amely átfogóan bemutatja Serédi Jusztinián életének eddig kevésbé ismert részleteit, főpásztori és kánonjogászi munkásságát, valamint a Horthy-korszakban betöltött politikai szerepét. Csíky Balázs könyve az első olyan monográfia, amely a gazdag és sokrétű forrásanyagból szintézist alkotva egységében vizsgálja Serédi hercegprímási tevékenységét.

Muraközy János köszöntése

Ráday Múzeum Kecskemét -

Muraközy János festőművész születésének 195. évfordulója alkalmából a Ráday Múzeumban (Kecskemét, Kálvin tér 1.), a művész életét és munkásságát bemutató „A kulcsrazárt szoba titkai” című kiállításban 2019. február 8-án 14 órakor születésnapi köszöntőt tartunk, melyre szeretettel meghívjuk Önt és barátait.

A művészt és embert méltatja dr. Fogarasi Zsuzsa, a Ráday Múzeum igazgatója és Máday Norbert író, műgyűjtő.

A köszöntőt múltidéző, élő történelmi tárlatvezetés egészíti ki.

Oldalak

Feliratkozás Magyarországi Egyházi Levéltárosok Egyesülete hírolvasó csatornájára