Hírolvasó

Tíz nyílt kutatónappal ünnepelünk (2020. december 22-31.)

Kalocsai Főegyházmegyei Levéltár -

2020. december 22-től, tíz napon át szabadon (ingyenesen) böngészhető a KFL tíz éves e-kutatás szolgáltatásának tartalma. A kutatáshoz szükséges regisztrációt ugyanebben az időszakban, 2020. december 22-31. között lehet elvégezni honlapunkon, bármelyik nap lehet csatlakozni, de valamennyi ingyenes regisztráció ugyanaddig, év végéig lesz érvényes.
Tíz év – tíz nyílt kutatónap kezdeményezésünkkel egyrészt megköszönjük kutatóink évtizedes érdeklődését, figyelmét és támogatását, másrészt népszerűsíteni is szeretnénk az e-kutatást, melyhez jó alkalmat nyújt új képmegjelenítő rendszerünk beüzemelése-tesztelése. Bízunk benne, hogy a távolból is sikerül hozzájárulnunk sokak ünnepéhez a családtörténeti és helytörténeti kutatások lehetőségével egy olyan időszakban, amikor a személyes találkozások korlátozottak, és nincs mód nagy családi- és közösségi összejövetelekre. Élményekben gazdag, eredményes kutatást kívánunk!

Technikai tudnivalók:
A kutatás megkezdéséhez először ki kell tölteni a regisztrációs adatlapot a levéltár honlapján. A kért szolgáltatás típusánál a 10 napos (ingyenes) hozzáférést, a fizetés módjánál az ingyenes kategóriát kell választani.
A regisztrációs adatlap kitöltése és beküldése után a rendszer egy automatikus e-mail üzenetet küld, egyszeri belépésre használható linkkel. Ha nem érkezik meg az üzenet, érdemes megnézni a postafiók kéretlen üzenetek (spam) mappáját is, mert elképzelhető, hogy a levelező program oda érkezteti. (A pontatlanul vagy hiányosan megadott e-mail címekre sem tud a szerver üzenetet küldeni, erre is érdemes a regisztrációs adatlap kitöltésekor odafigyelni.)
Az e-mail üzenetben kapott link használatával belépve, elsőként be kell állítani a felhasználói névhez tartozó jelszót, mert legközelebb már csak a felhasználónév és a jelszó pontos megadásával lehet belépni az e-kutatási felületre. A jelszó titkosított, csak a kutató ismerheti, ezért érdemes a használni kívánt felhasználónevet és jelszót gondosan feljegyezni és megőrizni.
Sikeres belépés után honlapunk nyitólapjának bal oldalán, a nyelvet választó és kereső gombok alatt megjelenik a START menü, itt a 10 napos E-archivum start linket választva lehet tovább lépni, majd az E-kutatás, Matricula-Historia-online gombjára-feliratára kattintva nyílik a kutatható települések-plébániák listája. A böngészhető anyaggal kapcsolatban kutatóink figyelmébe ajánljuk Az e-archivum szolgáltatásainak tartalma c. oldalt honlapunkon.
A könyvtárakat nyitogatva a képek megtekintése gombhoz érünk, melynek segítségével a Lapozó oldal nyílik, itt már az elérhető digitális képanyag bélyegképeit jeleníti meg az új képnéző, a források megjelenítése-böngészése megkezdhető.

Korábban regisztrált e-kutatóink számára a következő tíz napban a kutatás a régi és az új képnézővel is lehetséges, ők két indító linket is találnak a START menüben, de a képletöltés funkció egyelőre csak a régi képnézőnél üzemel.

Levéltárunk munkatársai 2020. december 22-23-án, majd december 28-30-án olvasnak e-maileket, és igyekeznek válaszolni a felmerülő kérdésekre-kérésekre. Kérjük, hogy az intézmény e-mail elérhetőségein, elsősorban az archivum@asztrik.hu címen keressenek bennünket!

 

Hírek: 

#HistGymBib.Advent.2020.21

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 21:

21

Cygni Jubilus – Jubelgesang eines Schwans

Ein Bildgedicht mit Akrostichon von 1721 aus der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt. Es zitiert eine Sequenz aus dem 9. Jahrhundert, in der der Schwan nach seiner Klage (planctus cygni)  einen Jubelgesang (jubilus) anstimmt.

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, erklärt das kuriose Blatt:

Cygni Iubilus Demissae Aggratulationis. Id Est: Versus Epithalamicus, A Rastadiensi Arena Literaria … Rastatt: Tusch, 1721. (Sign.: Q* 7)

Die Rastatter Piaristen gründeten im Jahr 1716 die Historische Bibliothek als Büchersammlung ihres Lyzeums. Sie waren nicht nur beliebte Lehrer und gute Seelsorger, sondern auch exzellente Dichter. Das zeigt ein Figurengedicht, das aus Anlass der Hochzeit des badischen Markgrafen Ludwig Georg (1702–1761) mit Anna Maria von Schwarzenberg im Jahr 1721 entstand und bei Hofe vorgetragen wurde.
Es ist – formal gesehen – ein ausgesprochen kunstvoller Text: Ein kleines rotes Herz (lat. cor) steht jeweils an der Stelle im Text, wo diese Silbe hinpasst (de-cor, con-cor-des). Die Herzen ergeben dann zusammen wiederum ein Herz. Als Anfangs- und Endbuchstaben der Zeilen fungieren die Buchstaben aus den Namen der beiden Brautleute. Besonders hervorgehobene Buchstaben im Titel des Werkes ergeben zusammen ein Chronogramm für 1721.
Die Ehe endete mit dem Tod Anna Marias nach über 30 gemeinsamen Jahren. Man hätte ihnen mehr Glück gewünscht: Nur eins ihrer vier Kinder, eine Tochter, erreichte das Erwachsenenalter, damit erfüllte sich die Hoffnung auf einen männlichen Stammhalter bei dem markgräflichen Paar leider nicht.

Ausführlicher zu dieser Dichtung:
Werner, Johannes: Kunst-Stücke. Über eine ganz zu Unrecht unbekannte Hochzeitsdichtung der Piaristen von Rastatt. In: Die Ortenau 73 (1993), S. 579 – 588.

#HistGymBib.Advent.2020.20

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 20:

20

Bewilligung an die Jesuiten zur Gründung eines Gymnasiums in Münstereifel, 1625. Alte Jesuitenbibliothek des Gymnasiums St. Michael in Bad Münstereifel (Leitung: Martin Thomas Hein)

Die Schule präsentiert ihre Bibliothek in einem fast halbstündigen Video:

Ort der besonderen Schätze: Bibliothek der Jesuiten in Bad Münstereifel

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren, 23. Februar 2017. 26 Min. (Bei: NRWision, Quelle)

#HistGymBib.Advent.2020.18

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 18:

18

„dancket dem Herren/ denn er ist freundtlich […] und seine güte weret ewiglich“

Als der Zwickauer Komponist David Köler (1532-1565) diesen berühmten Bibelvers (Psalm 107,1; 118,1, 136,1) im Jahre 1554 in seine zehn „Psalmen Davids“ integrierte, vertonte er sein Vertrauen auf die Gnade Gottes nicht bloß auf Deutsch; die im Verhältnis zum unscheinbaren Diskantschlüssel groß ausgeschmückte Initiale zu Beginn der Sopranstimme unterstreicht vielmehr in Luthers Sinne die Wichtigkeit des geschriebenen Wortes.

Beginn der Sopranstimme des Psalms „Dancket dem Herren…“ (Foto: Benjamin Magofsky)

Der vorliegende rare Erstdruck der Stimmbuchfragmente ist vor zwei Jahren in der Bibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld wieder ans Licht gekommen und erklang seither in Schulkonzerten vor voll besetzter Kirche und Aula durch Schülerstimmen des 21. Jahrhunderts.

Wenn aktuell im Zuge der Corona-Pandemie aufgrund leerer Kirchen und Singverboten in vielen Musikräumen die Adventszeit 2020 oftmals eine lang andauernde „Stille Nacht“ zu werden droht und die Schulen im neuerlichen Lockdown geschlossen bleiben, soll heute mit Kölers Noten daran erinnert werden, welch fruchtbaren Acker Chormusik und Schulbibliotheken für die geistige Nahrung einer scheinbar übersättigten Gesellschaft bereitstellen können … und bald wieder werden?

(Carsten Gerwin / Benjamin Magofsky)

Literatur

Gerwin, C. / B. Magofsky (2018): Eine Rarität in der Lehrerbibliothek des Ratsgymnasiums – David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: Ravensberger Blätter. Zweites Heft 2018. S. 1-13.

Gerwin, C. / B. Magofsky (2019): Rettung vor Vergessenheit und Verfall: Wiederentdeckung und Restaurierung kostbarer Notenbestände aus einer historischen Gymnasialbibliothek am Beispiel von David Kölers „Psalmen Davids“ aus dem Jahr 1554. In: bibliotheca.gym, 20/11/2019. Online unter https://histgymbib.hypotheses.org/7715

Verzeichnis der Inkunabeln der Gymnasialbibliothek Stargard online

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Aus  dem ehemaligen Bestand der Bibliothek des ehemaligen Gymnasiums in Thorn, nun in der Kujavisch-Pommerschen Digitalen Bibliothek: Beilage zum Schulprogramm des Stargarder Gymnasiums aus dem Jahr 1910 mit dem Verzeichnis der in der Gymnasialbibliothek zu Stargard i. Pomm. befindlichen Inkunabeln und Frühdrucke (bis 1525).

Siehe dazu den Hinweis von Falk Eisermann 2014 hier bei bibliotheca.gym auf das Digitalisat eines gebundenen Exemplars aus Greifswald.

So schön es ist,  eine digitale Dublette zu haben  – aber noch schöner wäre eine Kooperation der Bibliotheken bei der Erfassung, Erschließung und Digitalisierung aller Schulprogramme (ca. 70 000) nebst Beilagen, und zwar  in einer gemeinsamen, zentralen Datenbank.

Die jährlichen Berichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts aus circa 350 Gymnasien wurden an die Gymnasien verteilt und von diesen gesammelt – manche Gymnasien hatten am Ende um die 60.000 Exemplare. Diese Publikationen waren Gebrauchsdrucke der Massenbuchdruckzeit und keine Individuen, als die z. B. die Wiegendrucke gelten. Da brauchen wir nicht mehrere Digitalisate ein und desselben Drucks mit überdies überall unterschiedlichen Metadaten und mal mehr, mal weniger Erschließung des jeweiligen Inhalts.

Dazu auch: Die Glanzleistung der Bibliothekare sind doch die Kataloge

#HistGymBib.Advent.2020.17

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 17:

17

Blatt aus dem Kalender der Bibliothek des Christianeums 2017, eingesandt von Heike Müller, Leiterin der Bibliothek.

Das abgebildete Titelblatt hatte Tintenfraß, die Folgen der Schäden wurden im Zuge einer Restaurierung gestoppt. (Titelblatt vor der Restaurierung)

Bestandsbeschreibung der Bildsammlung

Archiv des Schottenstifts -

Seit 2018 wurde im Archiv des Schottenstifts nach und nach an der Anlage einer eigenen Bildsammlung gearbeitet. Erstes sichtbares Ergebnis dieser Arbeiten war 2019 ein von Archivmitarbeiterin Larissa Rasinger und Stiftsarchivar Maximilian Alexander Trofaier verfasster Aufsatz mit Überlegungen und Anregungen zur Vorgehensweise.

Nun konnten die Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten (zumindest auf Serienebene, teilweise tiefergehend) endlich zu einem vorläufigen Ende gebracht werden. Zudem wurde vom Stiftsarchiv eine neue Beschreibung des Bestands Bildsammlung verfasst, die es Forschenden ermöglichen soll, einen besseren Eindruck von der inhaltlichen Zusammensetzung des Bestands zu gewinnen und gezieltere Anfragen an das Archiv stellen zu können. Die Beschreibung kann von der Webseite des Archivs heruntergeladen werden.

#HistGymBib.Advent.2020.16

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer 16:

16

In der Welt der Fabelwesen

Druckersignet des Kölner Buchdruckers Johann Gymnich III. In: Lexicon ivridicvm ivris … studio et opera Rudolphi a Kamphausen … Köln 1593. (Historische Bibliothek der Stadt Rastatt, Sign.: M* 165)

 

Heike Endermann, Leiterin der Bibliothek, schreibt dazu:

Dieses Signet mit allerlei wunderlichen Fabeltieren findet sich auf der Titelseite eines juristischen Werks des Kölner Druckers Johann Gymnich III. […] Da haben wir zunächst ein Seepferd, ein Wesen, das halb Pferd und halb Fisch ist, Hufe und Mähne hat und als Unterleib einen Fischschwanz. Darstellungen des sog. Hippokamp kennt man bereits aus der Antike […]. Unter die linke Achsel hat es sich ein Zepter geklemmt, auf dem ein Kranich steht, aus der Mythologie bekannt als Wächtervogel, mit einem Stein in der rechten Kralle, der ihm – immer wenn er drohte einzuschlafen – auf den Fuß fiel und ihn so wieder aufweckte. Wachsamkeit und Schnelligkeit – diese Kombination begegnet auch in Signeten anderer Drucker, wie z.B. des bekannten Venezianer Aldus Manutius, bei dem sich Delphin und Anker verbinden. […]

In der Welt der Fabelwesen ausführlich als Pdf.

Zu Aldus Manutius siehe bei bibliotheca.gym: Aldine und die Pappe

Alle Jahre wieder…

Gymnasialbibliotheken und -archive -

… stellt Dörte Böhner in ihrem Blog Bibliothekarisch.de eine kommentierte Liste zusammen mit im Netz eingesammelten Adventskalendern, auch in diesem Jahr wieder Mehr (oder minder) bibliothekarische AdventskalenderMan kann Vielfältiges in der Liste erstöbern – auch mit Rätseln und Gewinnen, mit Audio und Video, für Kinder und Nichtkinder!  Hier ein paar schöne Beispiele:

• Die Staatsbibliothek zu Berlin versteckt in ihrem 3. Adventskalender die „Lieblingsstücke“ hinter 24 güldenen Türchen, die sich erst zum genauen Tag öffnen und jeweils ihr Türschild bekommen. Man wird mit gediegenen kleinen Abhandlungen, schön bebildert auch, beschenkt. Mein Lieblingsstück dort bislang: das 13. Türchen mit dem Stadt- und Umgebungsplan von Entenhausen.

• Der Adventskalender im Stabiblog der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg hat auf seinen Türchen „richtige“ Türen abgebildet, und zwar solche aus dem eigenen Haus. Dahinter finden wir alte Darstellungen mit Hamburg-Bezug aus dem Digitalisatenschatz der Bibliothek: Zeichnungen, Stiche, Aquarelle, alte Fotografien, alle verlinkt und kommmentiert.

• Die Stadtbibliothek Salzgitter öffnet in ihrem Blog in ihrem  1. Adventskalender tatsächlich 24mal ihre Türen und gestattet Einblicke in Bereiche, die dem Besucher sonst nicht zugänglich sind, finde ich eine gute Idee.

• Was mit Tieren: Irgendwo unter den großen und kleinen Tieren zum Advent findet sich auch der Kalender eines Pferdefutterherstellers, aber vorher solltem an mal in den Kalender von Burg Posterstein schauen: 24 Tage –  24 Tiere bis Weihnachten sind dort zu sehen, zusammengestellt aus dem eigenen Museumsbestand.  Zu basteln gibt’s auch etwas für die Kinder.

• Apropos Kinder: Die Stadt- und Kreisbibliothek Meiningen macht speziell etwas für Kinder: diese können im digitalen Weihnachtskalender jeden Tag bis Weihnachten ein Märchen hören, ein Rätsel raten und mit Glück ein Märchenbuch gewinnen.

Und: Dörte Böhner hat auch unseren #Netzwerk-Adventserstling in ihre Liste aufgenommen, dafür herzlichen Dank!

Beitragsbild

Das Geheimnis der Weihnacht – auf das Kirchenjahr bezogener Adventskalender vom ersten Adventssonntag bis Dreikönig von Paula Jordan. Foto: Turris Davidica, 2014  (Quelle + Lizenz)

#HistGymBib.Advent.2020.15

Gymnasialbibliotheken und -archive -

Gemeinsamer Adventskalender des Netzwerks Historische Schulbibliotheken 2020: Nachrichten über Kurioses und Lehrreiches aus den Gymnasialbibliotheken. Nummer15:

15

Der gestandete Delfin

Bildlegende, mit Maßband:

Abbildung des Jenigen Fisches welcher unfern der Stadt Hamburg den letzten Augusti Ao1659 in der ELB gefangen und an Land gebracht worden, wird von den See-kündigen Butzhöft genennet, seine Länge ist 24 Werckschu, und 18 in die runde dick, die bedeutung dises (an disem ort) ungewohnlichen Fischfanges ist dem lieben Gott bekandt. A des fisches luftloch B darbey ist zumercken das es ein weiblein ist.

Aus:

Hertzfliessende Betrachtungen Von dem Elbe-Strom / Zur Danckbahrkeit gegen GOTT geschöpffet / darneben allen Schiff-Leuten zu einer geistlichen Zeit-Vertreibung vermacht; Auch Einem jeden Christen in diesem Angst-Meer zu gute auffgesetzet / Von M. Petro Hesselio, Pastorn zum Peste-Hof. Erster Theil. Altona / Gedruckt bey Victor de Leeu in Verlegung des Autoris, Anno 1675.  S. 59. (Bibliothek des Christianeums, Hamburg, Sign.  P 20/11)

Oldalak

Feliratkozás Magyarországi Egyházi Levéltárosok Egyesülete hírolvasó csatornájára